Programm & Tickets

Donnerstag, 23. Mai 2019, 12:30 Uhr
St. Charles Hall Meggen, Rittersaal

Meister(werke) und Juwelen von 1919

11.00 Uhr | Einführung mit Prof. Marina Frolova-Walker

Edward Elgar (1857– 1934)
Streichquartett e-Moll op. 83

Galina Ustwolskaja (1919– 2006)
Trio für Klarinette, Violine und Klavier

Igor Strawinsky (1882– 1971)
Piano-Rag-Music (1919)

Ludwig van Beethoven (1770– 1827)
Streichquartett Nr. 8 e-Moll op. 59 Nr. 2
«Rasumowsky»

Im Zentrum dieses Konzerts steht das zweite von Ludwig van Beethovens drei Rasumowsky-Quartetten. Sie wurden vom damaligen russischen Botschafter in Wien, Andrei Rasumowsky, in Auftrag gegeben. Im dritten Satz kommt ein Thema aus einem russischen Volkslied vor. Auch Edward Elgars einziges Streichquartett aus seinem späteren Schaffen weist Verbindungen zu Russland auf. Es wurde ursprünglich vom Adolph Brodsky Quartett angeregt, aber erst 1918 fertiggestellt. Der elegische Charakter des Stücks mag an Pjotr Tschaikowsky erinnern, der in Elgars früheren Jahren starken Einfluss auf ihn hatte. Zur gleichen Zeit eroberte Igor Strawinsky in den 1910er-Jahren das städtische Publikum und schuf eine launenhafte, gar anarchische Ragtime-Parodie, die sich anhört wie eine Gruppe von Barpianisten an einem Strassenumzug. Galina Ustwolskajas Trio schliesslich entstand in den späten 1940ern, als sich in der Sowjetunion ausser ihr niemand getraute, dermassen provokante Musik zu komponieren (allenfalls ihr Lehrer und Verehrer Dmitri Schostakowitsch). Wenig überraschend erfuhr das Stück erst viele Jahre später seine Uraufführung.

Lunch: 11:30 Uhr
Zu diesem Konzert bieten wir Ihnen einen Lunch an.
CHF 30 (4 Variationen inkl. 1 Getränk)

Preise

Kategorie 1 – CHF 45
Kategorie 2 – CHF 30